Sicherheit

Garmin BabyCam: Die Überwachungskamera fürs Baby

Garmin BabyCam: Die Überwachungskamera fürs Baby

Mit der Garmin BabyCam behalten Eltern ihre Sprösslinge während der Autofahrt stets im Blick, ohne dabei den Verkehr aus den Augen zu lassen.

Wenn die Kinder auf der Rückbank schon wieder streiten oder das Baby plötzlich lauthals schreit, können Eltern nicht immer nachvollziehen, was auf den hinteren Plätzen passiert. Blicken sie nach hinten, sind sie sofort abgelenkt und vergessen, dass sie sich eigentlich auf den Verkehr konzentrieren sollten. Um die damit verbundenen Gefahren zu vermeiden und dennoch über das Geschehen auf der Rückbank dennoch stets informiert zu sein, hat Garmin mit der BabyCam eine Kamera präsentiert, die Aufnahmen aus dem Fond des Wagens auf das Display kompatibler Garmin-Navigationsgeräte überträgt.

Garmin BabyCam Gerät

Die kleine Überwachungskamera hat weder Kanten noch lose Teile, die beim Herunterfallen gefährlich werden können.

Die Garmin BabyCam im Einsatz

Bei Modellen mit Spracherkennung muss der Fahrer nicht einmal eine Hand vom Lenkrad nehmen, um den Video-Modus aufzurufen. Stattdessen kann er sich über den Sprachbefehl „BabyCam“ das Bild des Kindes auf dem Display seines Navis anzeigen lassen.

Garmin BabyCam Baby

Die BabyCam überträgt Bilder des schreienden Babys auf das Display des Navigationsgeräts.

Dank Nachtsichtmodus liefert die BabyCam auch bei schlechten Lichtverhältnissen Bilder des Nachwuchses auf den hinteren Plätzen. Die Überwachungskamera von Garmin lässt sich ohne Werkzeug mit wenigen Handgriffen (und einer Drehklemmhalterung) an den Kopfstützen von Vorder- oder Rücksitzen anbringen. Der Sichtwinkel ist verstellbar, um wahlweise eines oder mehrere Kinder zu beobachten.

Garmin BabyCam Kinder

Der Sichtwinkel der BabyCam kann so eingestellt werden, dass die Eltern auch zwei Kinder auf dem Rücksitz beobachtet können.

Außerdem hat das Kameragehäuse weder scharfe Kanten noch lose Teile, die bei Erschütterungen gefährlich werden könnten. Dabei wiegt die Kamera lediglich 53 Gramm (ohne Batterien) und ist 86,5 x 39,9 x 43,7 Millimeter klein. Betrieben wird die BabyCam mit handelsüblichen AA-Batterien, die bei gewöhnlicher Nutzung eine Laufzeit von bis zu drei Monaten haben sollen. Lässt die Batterieleistung nach, erscheint eine Warnmeldung auf dem Display des Navis. Die BabyCam kann aber auch mit einem zusätzlich erhältlichen Kabel an einen USB-Port angeschlossen werden.

Garmins BabyCam lässt sich mit verschiedenen Navis verbinden. Eine Liste der kompatiblen Geräte finden Sie auf den Webseiten von Garmin (www.garmin.de). Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 199 Euro.

Informationen: Garmin, www.garmin.de

 

Bilder: Garmin

Mehr in Sicherheit

Das Online-Magazin für das vernetzte Leben

Neue Technik zu den Themen Sicherheit, Heizung, Klima, Unterhaltung, Leben, Fitness, Gesundheit, Connected Car und Digital Lifestyle.