Connected Car

Fahrbericht Audi Q7 e-Tron: Der Große Ingolstädter mit dem smarten Innenleben

Fahrbericht Audi Q7 e-Tron: Der Große Ingolstädter mit dem smarten Innenleben

Ein Leichtgewicht ist der Q7 sicher nicht. Wer ihn mit modernster Hybridtechnik bewegen will, hat es mit fast 2,5 Tonnen zu tun. Dafür steckt aber auch eine ganze Armada an modernen Helferlein unter der Haube.

Gastautor: Ralf Bernert

Über 50 Kilometer rein elektrisch, das ist eine Ansage. Die Reichweite soll maximal bei 1.400 Kilometer liegen und das bei einer Leistung von insgesamt 373 PS und eindrucksvollen 700 Newtonmeter Drehmoment. Der Q7 e-tron ist also flott und sparsam. Auf unserer Testfahrt nahe Madrid haben wir den knapp über fünf Meter langen Audi auch durch diverse Kreisverkehre geschickt. Die Maße lassen sich sicher nicht ignorieren, aber die Dynamik der Motoren in Verbindung mit dem cleveren Fahrwerk ist schon recht beeindruckend. Der Q7 mit dem niedrigen Schwerpunkt (die 17,3 kWh Batterie liegt unter dem Gepäckraum) kann auch recht sportlich bewegt werden. Immerhin braucht der SUV nur 6,0 Sekunden bis Tempo 100 km/h, bei 225 km/h endet der Vortrieb. Für einen PKW dieses Kalibers sind das beachtlich gute Werte.

Audi Q7 e-tron 3.0 TDI Quattro ist voraussichtlich ab Früjahr 2015 im Handel (Bild: Audi).

Audi Q7 e-tron 3.0 TDI Quattro ist voraussichtlich ab Früjahr 2015 im Handel (Bild: Audi).

Der Q7 e-tron setzt Maßstäbe bei Vernetzung und modernster Kommunikation

Neben dem Antrieb hat der Q7 e-tron noch eine Menge zum Thema Vernetzung und Infotainment zu bieten. Die Entwickler in Ingolstadt haben den großen Audi mit reichlich moderner Technik ausgestattet. Grundsätzlich lassen sich im Q7 die meisten Funktionen über eine freie Texteingabe steuern, über das MMI genügt die Eingabe einzelner Zeichen und der Rechner findet blitzschnell die dazu passende Funktion. Das Navigationssystem wurde auf die Hybrid-Technik angepasst, das heißt, der aktuelle und der durchschnittliche Verbrauch des Systems wird grafisch in der Navi-Landkarte angezeigt. Wer im Winter den Innenraum vor der Fahrt aufwärmen will, kann während des Aufladens diese Funktion vorwählen. Die neue Sprachsteuerung kann nun auch Formulierungen des täglichen Sprachgebrauchs: „Ich will mit Peter Müller telefonieren.“ ist beim Q7 e-tron kein Problem mehr.

Über den 8.3-Zoll-Monitor im Audi-Q7 e-tron hat der Fahrer Zugriff auf die Bordfunktionen und ein verbundenes Smartphone (Bild: Audi).

Über den 8.3-Zoll-Monitor im Audi-Q7 e-tron hat der Fahrer Zugriff auf die Bordfunktionen und ein verbundenes Smartphone (Bild: Audi).

Neu ist auch das modular aufgebaute MMI Navigationssystem der zweiten Generation. Der Nvidia Prozessor arbeitet mit allen relevanten Assistenzsystemen zusammen und liefert blitzschnell alle wichtigen Daten, die per Funk oder Sensorik an den Wagen geliefert werden. Er kann als Steckmodul er permanent auf die neueste Entwicklungsstufe ausgetauscht werden, Über den hochauflösenden 8,3-Zoll Monitor lassen sich Apple CarPlay und Google Android Auto aktivieren.

Damit ist der Q7 e-tron auf dem Sektor der Smartphone-Anbindung ganz weit vorn, in Zukunft sollen auch Apps von Pandora, Spotify und WhatsApp eingebunden werden. Die Stromversorgung des Smartphones ist induktiv möglich, vorausgesetzt das Handy ist dafür vorgesehen. Die meisten Konkurrenten von Apple können das schon, für ein iPhone sind bisher einige Zubehörteile notwendig. Bisher hat Apple noch keine Lösung zum induktiven Laden angekündigt.

Blitzschnelles Surfen auch auf dem Rücksitz im Q7 e-tron

Im Fond können die Passagiere per Tablett mit der Außenwelt kommunizieren. Die 10,1-Zoll-Androht-Tablet können optional geordert werden, sie sind über das MMI mit dem WLAN verbunden. Der Q7 e-tron verfügt über das Modul Audi Connect, dass per LTE-Technik mit dem Internet verbunden ist. Services wie Google-Earth, Google-Street-View oder Personal Web Radio von Aup

 Audi Q7 e-tron: Steuerrad und Konsole

Die vernetzten Komponenten sind stilvoll in das Innenlebven des Audi Q7 e-tron eingepasst (Bild: Audi).

eo! sind damit problemlos nutzbar. Der Service ist drei Monate kostenlos, wie hoch die Gebühr danach ist, ist noch nicht bekannt. Der „Audi connect Notruf & Service“-Dienst wird als Paket „myService“ angeboten. Über den Dienst können Notrufe, Online-Pannendienst und das Audi-Service-Center erreicht und abgesetzt werden. Der Dienst ist zehn Jahre kostenlos. Das Paket „myCarManager“ bündelt weitere Funktionen (kostenfrei für drei Jahre). Zu denen gehören ein Fahrzeugstatus­report, eine Fernsteuerung für Ver- und Entriegeln, Anzeigen von Parkposition und –dauer sowie die Fernsteuerung der optionalen Standheizung.

Audi Q7 e-tron 3.0

Fahrzeugbedienung im Überblick – die Displays im Audi Q7 e-tron 3.0 (Bild: Audi).

Die Bedienung erfolgt über die MMI connect App auf dem Smartphone. Der Audi Q7 e-tron 3.0 TDI Quattro kostet ab Werk 80.500,0 Euro und ist ab Frühjahr 2016 in Deutschland erhältlich.

Informationen: Audi, www.audi.de

(Bilder: Audi)

Über den Autor:

Ralf Bernert ist Chefredakteur von „Exclusive-Life – das Online-Magazin für den besonderen Lifestyle„. Dort schreibt er über Erfahrungen rund um das Automobil, Reisen und Handwerkskunst.

 

Mehr in Connected Car

Das Online-Magazin für das vernetzte Leben

Neue Technik zu den Themen Sicherheit, Heizung, Klima, Unterhaltung, Leben, Fitness, Gesundheit, Connected Car und Digital Lifestyle.